Mini Wallet - Probenähen




Hallo Ihr Lieben! 

Stellt Ihr Euch beim Lesen von Blogartikeln manchmal vor, wie die Person den Blogartikel geschrieben hat? Ich habe dazu immer eine ganz lebhafte Fantasie. Vermutlich hat sie nicht immer viel mit der Realität gemein.

Denn ich schreibe diesen Artikel in einem dunklen Tunnel, irgendwo in der Nähe von Stuttgart. Wie ich da hingekommen bin? Puh, das war einfach: 10 Stunden Arbeit, Sportkurs und ein kleiner Sprint in einen Zug. Irgendwann fuhr dieser Zug los, um in einem dunklen Tunnel zu halten. Wegen einer Störung, so der Wortlaut vor 30 Minuten. Auch dazu könnte ich wieder meine Fantasie bemühen, wage es aber nicht. Der Zug macht merkwürdige Geräusche, unter uns Fahrgästen hat sich eine leicht verzweifelte und irgendwie auch euphorische Stimmung breit gemacht. Denn schlimmer kann es ja gar nicht mehr werden....



Während ich also hier sitze - natürlich ohne Netz - stelle ich Euch dieses bezaubernde kleine Täschchen namens Mini-Wallet vor. Schnittmuster und Anleitung stammen aus der Feder von Barbara von Rund und Eckig, für die ich auch schon die Yawning Bag probenähen durfte. Das Probenähen fiel allerdings in unseren Urlaub, so dass ich es nur geschafft habe eine Version zu nähen. Weitere werden aber sicherlich folgen.



So kleine Geldbeutel kann man ja wirklich nicht genug haben und es passt trotz der Größe einiges hinein. Ich habe mich für eine Version aus relativ dünner Baumwolle entschieden und die Stoffe entsprechend verstärkt. Die nächste Version werde ich dann mit Kunstleder nähen. Das E-Book bekommt Ihr hier, bis 15. August noch zum Einführungspreis.







Diese Ausführungen muss ich nun mit der Neuigkeit unterbrechen, dass nun auch das Internet bestätigt, dass wir eine Störung am Zug haben. Das sind tatsächlich mehr Informationen als wir hier im Zug haben....
Aber zurück zum Thema: Die Mini-Wallet ist schnell genäht, bietet eine tolle Möglichkeit kleine Stoffreste zu verwerten und eignet sich super als kleines Geschenk oder Mitgebsel.





Wenn Ihr das lest, sitze ich hoffentlich nicht mehr im Tunnel fest. Dann könnt Ihr Euch gerne vorstellen, dass ich den Artikel in meinem Arbeitszimmer am stylischen und absolut aufgeräumten Schreibtisch geschrieben habe. Währenddessen plätschert Jazz aus meinem Radio und ich trinke eine Holunderblütenschorle. 

Macht's gut und bis zum nächsten Tunnel! 

 Abrazo, 

 Señorita S. 

 Verlinkt zu RUMS

Kommentare:

  1. Oja, das Schreiben der ARtikel kann an ganz ungewöhnlichen Plätzen passieren. Gut, dass du nun (hoffentlich) wieder zuhause angekommen bist. Und dein Geldbeutelchen ist entzückend. Ich muss mir auch noch unbedingt welche nähen, denn stimmt schon: So fürs Bad oder Strand, für mal kurz unterwegs zum Bäcker ist so ein Täschchen was feines, statt immer den ganzen Mist an Karten etc. mitzunehmen.... LG. Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, bei solchen Gelegenheiten ist die Mini-Wallet super praktisch. Denn wer will schon alle Karten mit ins Freibad oder an den Strand schleppen?
      GLG Kerstin

      Löschen
  2. Guten Morgen!
    Hoffe, Du bist heil nachhause gekommen! (und hast dann eine Holunderblütenschorle genossen ;-) )
    Deine Stoffversion mag ich sehr!
    lg
    Babsi
    (ich schreibe meine Blogposts übrigens immer zuhause am Laptop, im Ikea-Fernsehsessel ;-) )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, irgendwann bin ich tatsächlich angekommen. Die Holunderblütenschorle war da leider schon leer...
      Hmm, schreiben im Ikea-Sessel klingt da irgendwie leicht verlockender 😉
      GLG Kerstin

      Löschen
  3. Na, das ist ja mal ne Geschichte, liebe Kerstin!
    Aber so richtig Angst hattest du nicht oder doch?
    Ich würde mich auch versuchen abzulenken und einen Post zu schreiben ist schon mal ein gute Idee. :-)

    Sehr spannend finde ich jedoch auch was von deiner lebhaften Fantasie zu erfahren. Wie stellst du dir mich denn bitteschön beim schreiben meiner Blogartikel vor? Ich hoffe es bleibt anständig. *lach*

    Ok, Spaß beiseite. Gut, dass nichts weiter passiert und du den Tunnel unversehrt verlassen konntest. :-)
    VlG
    Naddel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Naddel,
      Wie könnte ich mir denn nur vorstellen, dass Du Deine Blogposts unanständig schreibst? 😉 Bestimmt hast Du neben Dir immer etwas leckeres und super gesundes stehen, im Hintergrund das perfekt dekorierte Shelfie ....
      Angst hatte ich nicht, ich glaube es gibt schlimmeres als Stuttgarter Tunnel, aber langweilig wäre es wohl ohne das Schreiben geworden! Den nächsten Post schreibe ich wieder gemütlich mit lebender Wärmflasche auf dem Sofa 😀
      GLG Kerstin

      Löschen
  4. Ein richtig hübsches Mini-Portemonnaie hast du da genäht! Und eine gruselige Vorstellung, in einem Tunnel festzusitzen! Ich habe schon immer erhöhten Puls, wenn wir durch den Elbtunnel fahren... ;-)
    Liebe Grüße von Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, Claudia!
      Zum Glück sind die Tunnel nicht allzu lang, der Notausgang war auch nicht fern. Vielleicht wird der Zug jetzt mal repariert, damit das nicht häufiger passiert. Die Klimaanlage hat auch so ihre Probleme ... 😉
      GLG Kerstin

      Löschen