Jahresrückblick 2017


Hallo Ihr Lieben!

Das Jahr geht zu Ende, Zeit um auf die vergangenen Monate zu blicken und ein Resümee zu ziehen. Was habe ich geschafft, was wollte ich dieses Jahr schaffen und wo soll es nächstes Jahr hingehen?
Hhmmm, so würde ich es beruflich  mache . Aber der Blog ist meine Freizeit und da muss ich nichts schaffen oder fixe Ziele fürs nächste Jahr setzen. Ich kann allerdings überlegen, was mir Spaß gemacht hat, was wiederholenswert ist und schauen, wo ich nähtechnisch im nächsten Jahr hin will.

Mein Nähjahr

Nähtechnisch habe ich dieses Jahr wahnsinnig viel gelernt. Ich habe neue und auch schwierige Taschen genäht  mit denen ich voll und ganz zufrieden bin. Wenn mich jetzt jemand fragt, was ich nähe, kann ich mit Fug und Recht sagen: Taschen - und zwar in jeder Form. Ich habe mich dieses Jahr sogar getraut bei Probenähen mitzumachen: Zum Beispiel sind die Yawning-Bag und mein Rucksack No 1 dabei entstanden.




Das war eine tolle Erfahrung, hat riesig Spaß gemacht, aber setzt mich auch unter Druck, weil das Ergebnis natürlich auch irgendwann fertig sein muss.  Trotzdem werde ich auch im neuen Jahr versuchen beim ein oder anderen Probenähen dabei zu sein - so ganz hat man das ja nicht selbst in der Hand.



Dann bin ich stolze Besitzerin einer Overlock geworden. Sie raubt mir die Nerven - erst bestern habe ich 2 Stunden lang eingefädelt. Aber sobald sie startet bin ich im siebten Himmel.
Jetzt kann ich verstehen, wieso einige von Euch innerhalb kürzester Zeit Kleidung nähen. Ich liebe dieses Rattern und freue mich über jede schöne Naht.



Alles in Allem kann ich jetzt- auch wenn weit weg von perfekt- sagen, dass ich keine Nähanfängerin mehr bin.

Meine Ufos

Jaa, da gibt es Einges. Hauptsächlich Kleidung. Als erstes wäre da ein Hoodie mit einer ganz blöden Anleitung. Ich habe ihn schon mal genäht und wollte nun eine Variante aus Sweat mir Fakepaspel. Leider konnte ich mich nicht mehr daran erinnern, wie ich beim ersten Jahr die Ecken genäht hatte. So wurden diese jetzt zwar schön, aber links und rechts total ungleichmäßig und damit nicht tragbar. Also Pulli in die Ecke geworfen und nicht mehr angeschaut.


Mein zweites Ufo ist eine Yara, die schon seit fast einem Jahr zugeschnitten da liegt. Der Viskoseyersey ist ziemlich hartnäckig. Nachdem ich nun eine Overlock habe, wollte ich sie geschwind zusammen nähen. Und -Ihr ahnt es schon - nichts mit schnell. Die Säume habe ich mit der Zwillingsnadel noch irgendwie hinbekommen, beim Rollsaum für die Spitze scheiterte ich dann und das Teil landete wiedereinmal in der Ufo- Kiste.
Das dritte Teil ist eine Roya aus French Terry. Und fast fertig. Es fehlen nur noch die Säume. Für das Halsbündchen schnitt ich genau nach Anleitung den grauen Stoff zu. Da er so wenig dehnbar ist mit einer großzügigen Nahtzugabe. Offenbar trotzdem zu wenig. Jetzt ist das Bündchen zu 80 Prozent angenäht, der Rest wird aber nie, nie,nie daran passen. Meine Motivation wieder aufzutrennen hielt sich in Grenzen. Zumal auch das Saumbündchen schon zugeschnitten ist und ich kaum noch Stoff habe.



Mein Selbermacherjahr

Neben dem Nähen, gab es auch einige andere gewerkelte Dinge - nicht alle haben es dabei in den Blog geschafft, zum Beispiel die Selbstgemachte Kosmetik. Dafür aber der  Blumenständer aus Paletten, der auch im Winter tapfer unsere Blumen beherbergt. Auch erste Handlettering-Projekte sind entstanden. Das lohnt sich auch mal abends für eine Viertelstunde, so dass ich Handlettering aktuell gut in meinen Alltag integrieren kann.




Als Kinder gab es bei uns zu Hause die Regelung, dass wir zu Weihnachten nur selbstgemachte Dinge verschenken. Irgendwann im Teenie-Alter wurde mir das etwas peinlich. Meine Freundinnen kauften alle ihre Geschenke und das fand ich viel erwachsener und cooler. Heute merke ich, wie sehr sich mein Umfeld über selbstgemachte Geschenke freut und ich bin ganz froh, dass meine Eltern dieses Selbermachergen gefördert haben. Weihnachten habe ich häufig gehört: Toll, aber das hast Du nicht selbstgemacht, oder? Doch, ich verschenke jetzt wieder gerne kleine selbstgemachte Dinge wie Pralinen, Kosmetik oder Gewürzmischungen :-) und möchte das auch beibehalten.



Mein Fotojahr

Fototechnisch sah es dieses Jahr mau aus. Meine mangelnde Übung führt dazu, dass ich einige Rückschritte gemacht habe, dann macht mir häufig die Dunkelheit einen Strich durch die Rechnung. Zu guter Letzt kamen meine Fotoposts nicht so gut an, klar ich habe auch einen Nähblog. Mal sehen, ob die Lust und Motivation im neuen Jahr zurück kommen. Zumindest das Licht kommt ja irgendwann wieder zurück!






Mein Sportjahr

Sportjahr? Auf einem Nähblog? Ja, muss sein. Der Sport gehört nämlich dazu. Regelmäßig habe ich es zum Pilates und Laufen geschafft. Das Mountainbiken blieb verletzungsbedingt etwas auf der Strecke. Aber im Frühjahr geht es wieder los. So lange hoffe ich auf guten Schnee, um die Langlaufskier in den Griff zu bekommen. Übrigens ein toller Partnersport. Und was der Sport mit meinem Blog zu tun hat? Zur Vorbereitung für einen Lauf bin ich mal losgelaufen um statt der üblichen 5 Kilometer 10 Kilometer zu laufen. Losgelaufen, gemessen, geschafft. Dabei war ich mir so sicher, dass ich nicht mehr wie 5 Kilometer laufen kann. Ich bin eindeutig selbst meine stärkste Gegnerin und Sport funktioniert zu einem Teil auch im Kopf. Das ist etwas, was ich auch auf meinen Alltag übertragen möchte:

Ganz nach Pippi Langstrumpf: Das haben wir noch nie gemacht - also wird's gut gehen!
In diesem Sinne: Habt einen tollen Start ins neue Jahr und vielen Dank an alle, die hier regelmäßig  vorbeischauen, kommentieren oder mitlesen! Bis zum nächsten Jahr!

Abrazo,

Senorita S.












Kommentare:

  1. Hallo liebe Senorita S,
    schön von dir zu lesen, Dein Rückblick ist total schön, ich liebe Rückblicke. Mein Blog ist auch bunt gemixt und enthält alles mögliche, ich persönlich mag das auch ganz gern und daher bin ich auch so gern bei dir... mit den Ufos ist mega ärgerlich, ich glaube ich wäre schneller mit wegwerfen, bin gespannt, ob dir da 2018 was zu einfällt. Taschen nähen will ich auch in diesem Jahr, die letzte hatte leider einen Fehler beim Reissverschluss... ärgerlich, aber egal. Neues Jahr neuer Versuch.
    Ich fädel meine Overlock immer neu ein, das geht inzwischen wirklich ruck zuck... Übung macht da wirklich den Meister und das in aller Ruhe, manchmal mache ich das schon vorher bevor ich nähen will, dann bin ich nicht so hippelig und habe mehr Ruhe zum Einfädeln.
    Liebe Grüße aus Berlin sendet Dir Jacky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jacky,
      den Tipp mit dem Einfädeln werde ich beherzigen ;-) Noch brauche ich seeehr lange dafür, aber das wird bestimmt besser. In einem Jahr lache ich vermutlich darüber und mache das im Halbschlaf.

      GLG, Kerstin

      Löschen
  2. Hallo Senorita,
    da habe ich es mit meinem - zwar vielen - aber ausnahmslos aus Zeitnot nicht fertig gestellten Dingen vermutlich leichter! Ich mag Auftrennen leider gar nicht. Aber hier wirst Du wohl an der einen oder anderen Naht nicht drum rum kommen...
    Trotzdem: auf die UFOs mit Gebrüll! :-)
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Valomea,

      ja, Auftrennen mag ich auch überhaupt nicht. Allerdings wäre das Shirt in der Zeit, in der ich mich ärgere, dass ich wieder auftrennen muss, vermutlich schon längst fertig :-D
      Schön, dass Du ein weiterer Mitstreiter im UFOKampf bist! Jippie, die UFOs werden dieses Jahr besiegt!

      GLG, Kerstin

      Löschen